Work and Travel – Voraussetzungen, Kosten und Tipps (2024)

Du hast Lust auf ein großes Abenteuer bevor der Ernst des Lebens beginnt? Die Zeit nach dem Abitur oder Studium ist oft die perfekte Gelegenheit, um noch einmal richtig rauszukommen und sich die Welt anzuschauen. Besonders beliebt ist dabei „Work and Travel“, bei dem du reisen und arbeiten verbindest und ein (oder mehrere) Länder intensiv kennenlernst. Welche Länder sich für diese Art von Reisen besonders gut eignen, welche Voraussetzungen du erfüllen und mit welchen Kosten du rechnen musst, verraten wir dir hier. Plus Tipps für alle, die auch jenseits der magischen Altersgrenze von 30 Jahren noch von der großen, weiten Welt träumen.

Inhalt

Das Wichtigste auf einen BlickWas ist Work and Travel?Die besten Länder für Work and TravelVoraussetzungen für Work and TravelKosten von Work and TravelWork and Travel für Erwachsene: Mit 30+ ins große AbenteuerFazit: Mit Work and Travel die Welt bereisenFAQ – Häufig gestellte Fragen

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Das Working Holiday Visum kann einmalig beantragt werden und ermöglicht es dir bis zur Vollendung deines 30. Lebensjahrs in verschiedenen Ländern für mehrere Monate zu arbeiten und zu reisen.
  • Für die Beantragung eines Visums musst du mindestens 18 Jahre alt und deutsche*r Staatsbürger*in sein, einen gültigen Reisepass besitzen und finanzielle Rücklagen vorweisen können.
  • Neben den Kosten für einen Flug und das Visum wirst du vor allem für Übernachtungen und deinen Lebensunterhalt Ausgaben haben.
  • Im besten Fall deckt dein Verdienst vor Ort deine Lebensunterhaltskosten.
  • Für Erwachsene, die älter als 30 Jahre alt sind, gibt es verschiedene Alternativen für Work and Travel.

Was ist Work and Travel?

Work and Travel bedeutet übersetzt “Arbeiten und Reisen“ und beschreibt damit schon sehr genau die Idee dieser Reiseform. Während du ein Land bereist, hast du über einen Job nicht nur die Gelegenheit deine Reisekasse aufzubessern, sondern auch Locals und Menschen aus aller Welt kennenzulernen. Das klassischerweise dafür notwendige Working Holiday Visum wird allerdings nur von einer Handvoll Ländern angeboten und ist vor allem an Altersgrenzen gebunden, denn die ursprüngliche Idee von Work and Travel ist, den interkulturellen Austausch von jungen Menschen zu fördern.

Die besten Länder für Work and Travel

Folgende Länder bieten ein Working-Holiday-Visum an:

  • Australien
  • Neuseeland
  • Kanada
  • Japan
  • Chile
  • Südkorea
  • Taiwan
  • Singapur
  • Hongkong
  • Israel
  • Argentinien
  • Uruguay

In allen übrigen Ländern gibt es kein Visum für klassisches Work and Travel. Allerdings bieten verschiedene Länder alternative Möglichkeiten für einen längeren (Arbeits-)Aufenthalt. Möchtest du zum Beispiel für längere Zeit in die USA reisen, kannst du beispielsweise als Au-pair arbeiten, sogenannte Summerjobs übernehmen oder Freiwilligendienst leisten und dafür ein entsprechendes Visum beantragen.

Besonders unkompliziert ist Work and Travel in Europa bzw. innerhalb der EU: Als EU-Bürger*in kannst du jederzeit und in jedem Alter einen Job annehmen – egal für wie viel lange und ohne bestimmte Visa-Vorgaben.

Beachte: Da Großbritannien nicht mehr in der EU ist, brauchst du dort für Work and Travel ein entsprechendes Visum bzw. eine Arbeitserlaubnis.

Welches Land für dich das Beste für Work and Travel ist, hängt natürlich auch von deinen persönlichen Vorlieben und Vorstellungen ab. In Australien und Kanada ist zum Beispiel der Lebensstandard meist höher als in Chile oder Argentinien. Und auch der Faktor Sicherheit spielt eine Rolle: Vor Reisen nach Israel warnt das Auswärtige Amt aktuell ausdrücklich. Südamerika gilt in vielen Fällen außerdem als unsicherer als Australien, Neuseeland oder Kanada. Entscheidest du dich zum Beispiel für Uruguay oder Argentinien, solltest du auf jeden Fall mehr Zeit in die Planung deiner Reiseroute und eventueller No-Go-Areas stecken.

Voraussetzungen für Work and Travel

Das Working Holiday Visum ist deine Eintrittskarte in das Land deiner Wahl und kann einmalig beantragt werden. Die Voraussetzungen für das Visum unterscheiden sich von Land zu Land etwas und ermöglichen dir unterschiedlich lange Aufenthalte. Wie die Visa im Detail funktionieren, kannst du aus der untenstehenden Tabelle entnehmen. Allen Visa gemein sind die folgenden Bedingungen:

  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Deutsche Staatsbürgerschaft (oder Staatsbürgerschaft eines Landes, mit dem dein Zielland ein Working-Holiday-Abkommen hat)
  • Besitz eines gültigen Reisepasses
  • Nachweis finanzieller Rücklagen, um beispielsweise den Rückflug bezahlen zu können

Einige Länder empfehlen bzw. verpflichten Einreisende außerdem zum Nachweis bestimmter Impfungen. Informiere dich am besten einige Monate vor Reiseantritt bei einer*einem Reise- oder Tropenmediziner*in, ob zusätzliche Impfungen sinnvoll sind. Je nachdem, in welchen Jobs du vor Ort arbeiten möchtest, ist außerdem ein polizeiliches Führungszeugnis sowie ein Gesundheitszeugnis notwendig.

Land

Jahreskontingent

Alter

Gültigkeit

Kosten

Finanzrücklage

Besonderes

Australien

unbegrenzt

18 – 30

12 Mon.

Ca. 390 €

3200 €

Verlängerung um 1-2 Jahre möglich

Neuseeland

unbegrenzt

18 – 30

12 Mon.

Ca. 280 €

2700 €

Verlängerung um 3 Monate möglich

Kanada

5.330

18 – 35

12 Mon.

Ca. 195 €

1700 €

Losverfahren, komplizierter Antrag

Japan

unbegrenzt

18 – 30

12 Mon.

kostenlos

2.000 € plus Rückflugticket

Abholung im japanischen Konsulat

Chile

unbegrenzt

18 – 30

12 Mon.

Ca. 80 €

k.A.

Abholung im chilenischen Konsulat

Südkorea

unbegrenzt

18 – 30

12 Mon.

Ca. 75

Erste 3 Monate müssen finanziell abgesichert sein

k. A.

Taiwan

2.000 gleichzeitig

18 – 30

180 Tage

k.A.

2000 €

Antragstellung persönlich, Verlängerung auf 360 Tage möglich, max. 3 Monate pro Arbeitgeber

Singapur

300

18 – 25

6 Mon.

Ca. 120 €

k.A.

Absolvent oder Student einer anerkannten Hochschule erforderlich

Hongkong

500

18 – 30

12 Mon.

Ca. 75

2000 €

k.A.

Israel

unbegrenzt

18 – 30

12 Mon.

Ca. 48 €

Nicht klar definiert

Einreise aufgrund Sicherheitslage nicht empfohlen

Argentinien

unbegrenzt

18 – 30

12 Mon.

Ca. 150

2500 € plus Rückflugticket

Beantragung im argentinischen Konsulat

Uruguay

unbegrenzt

18 – 30

12 Mon.

k.A.

k.A.

k.A.

Vergleich der verschiedenen Working Holiday Visa, Stand Juni 2024 – tatsächliche Kosten können je nach Wechselkurs schwanken

Beachte: Die Altersgrenze gilt in der Regel für den Trag der Antragstellung. Da du anschließend einige Wochen oder Monate Zeit bis zur Einreise hast, kann es also sein, dass du bereits oberhalb dieser Grenze liegst, wenn du deine Reise antrittst.

Optionale Voraussetzungen für deine Reise

Meist nicht verpflichtend, aber sinnvoll sind außerdem die folgenden Dinge:

  • Internationaler Führerschein: Oft wird auch der EU-Führerschein akzeptiert, der internationale Führerschein kann dir allerdings Zeit und Ärger bei Polizeikontrollen oder einer Autovermietung sparen.
  • Kreditkarte: Achte dabei darauf, dass du in deinem Zielland kostenlos Geld abheben kannst.
  • Auslandskrankenversicherung: Deine deutsche Krankenversicherung gilt nicht im EU-Ausland und auch innerhalb der EU gibt es oftmals Grenzen bei den Leistungen. Planst du Work and Travel in Europa kläre unbedingt vorab deinen Versicherungsschutz vor Ort. Für Reisen ins EU-Ausland solltest du unbedingt eine spezielle Auslandskrankenversicherung abschließen. Für manche Länder ist eine gültige Police eine Einreisevoraussetzung.
  • Weitere Versicherungen: Je nach Zielland, konkreten Plänen und deinem eigenen Sicherheitsbedürfnis lohnt es sich über eine Reiserücktritts-, Haftpflicht- und Unfallversicherung fürs Ausland nachzudenken bzw. deinen bestehenden deutschen Versicherungsschutz hinsichtlich ihrer Leistungen im Ausland zu prüfen. Die Unfallversicherung wird von manchen Ländern vorausgesetzt und sollte den Rücktransport im Falle eines Unfalls abdecken.
Work and Travel – Voraussetzungen, Kosten und Tipps (1)

Kosten von Work and Travel

Du hast in deinem Bekanntenkreis vielleicht auch schon einmal die Geschichte gehört, von einem, der ein Jahr zum Work and Travel in Australien oder Neuseeland gewesen ist und am Ende mit einem fetten Plus auf dem Konto wiedergekommen ist. Die Wahrheit ist jedoch: Solche Geschichten sind – im besten Fall – Einzelfälle. Für die meisten gilt, dass sie vor Ort idealerweise kostendeckend leben und arbeiten. Noch wahrscheinlicher ist es aber, dass du deine finanziellen Rücklagen, die du für das Visum nachweisen musst, auch brauchen wirst. Dabei entstehen die meisten Kosten einmalig und vorab bzw. zu Beginn der Reise:

  • Flug: Der größte initiale Kostenpunkt. Je nach Ziel, Zeitpunkt der Buchung und Art des Fluges können die Kosten stark variieren. Beliebt sind sogenannte Open Return-Flüge, die wegen des flexiblen Rückflugdatums allerdings teurer sind als ein fixer Direktflug.
  • Visum
  • Auslandskrankenversicherung
  • Kosten für Impfungen
  • Kosten für den internationalen Führerschein und ggf. weitere Dokumente
  • Ggf. Anschaffung eines Autos oder Vans am Zielort.
  • Ggf. Kosten für einen Work and Travel-Veranstalter. Dieser hilft dir bei der Planung deiner Reise und Organisation der ersten Tage. Manchmal vermitteln die Anbieter sogar Jobs, nehmen für ihr Unterstützung aber auch bis zu 1.000 Euro. Erfahrende Reisende können auf diesen Kostenpunkt auf jeden Fall verzichten.

Neben den einmaligen Kosten plane vor Ort mit Ausgaben für folgende Punkte:

  • Übernachtungen: Manchmal sind Übernachtungsmöglichkeiten bei Jobs bereits inklusive, anderenfalls zahlst du jede Nacht für ein Hostel, Hotel, Zelt- oder Campingplatz.
  • Essen und Trinken
  • Fortbewegung: Hast du ein eigenes Auto, musst du Benzin bezahlen. Alternativ reist du mit der Bahn, dem Bus oder per Inlandsflug.
  • Freizeit und Sightseeing

Wie teuer dich deine Work and Travel-Zeit tatsächlich zu stehen kommt, hängt vor allem von deinem Lebensstil, wie viel du tatsächlich arbeitest und dem Land und den dortigen Löhnen und Lebenshaltungskosten ab. Plane in jedem Fall immer noch einen Notgroschen extra ein, falls mal das Auto vor Ort kaputt geht oder am Jobmarkt über einen längeren Zeitraum Flaute herrscht.

Spartipps für deine Work and Travel-Zeit

  • Bist du in Deutschland in einer Uni eingeschrieben, kannst du einen internationalen Studentenausweis beantragen. In vielen Ländern erhältst du dabei Vergünstigungen bei Eintrittskarten, Flügen und anderen Einkäufen.
  • Finde Reisepartner*innen und teile dir zum Beispiel die Kosten für ein Auto.
  • Recherchiere nach kostenlosen Veranstaltungen und Sightseeing-Touren vor Ort.
  • Kündige bzw. pausiere zu Hause alle Verträge und Abos, die du während deiner Zeit im Ausland nicht brauchst. Wenn du eine eigene Wohnung hast, vermiete diese zeitweise unter.

Für dich und deine Eltern ist eventuell noch wichtig zu wissen, dass während deines Auslandsaufenthalts kein Kindergeld ausgezahlt wird – auch, wenn du vorher noch studiert hast und/oder danach (wieder) studieren möchtest. Um auch während Work and Travel Kindergeld zu erhalten, müsstest du vor Ort eine anerkannte Berufsausbildung erhalten oder an einem theoretischen Sprachunterricht mit mindestens 10 Stunden die Woche teilnehmen. Studierst du nach deiner Rückkehr aus dem Ausland weiter, können deine Eltern wieder Kindergeld für dich beantragen.

Work and Travel für Erwachsene: Mit 30+ ins große Abenteuer

Wie oben bereits beschrieben, ist mit 30 Jahren bei den meisten Work and Travel-Programmen Schluss. Möchtest du darüber hinaus dennoch außerhalb der auf Reisen gehen, gibt es zum Glück genügend Alternativen für. Neben mehrwöchigen Sprachreisen kannst du dich zum Beispiel als Gasthörer*in an einer ausländischen Uni eintragen, Freiwilligendienst oder Entwicklungshilfe leisten. Eine Work and Travel-Alternative für über 50-Jährige sind AuPair-Reisen. Dabei lebst du für einige Monate als Bonus-Oma in einer Gastfamilie.

Willst du ohnehin nur innerhalb der EU reisen und arbeiten, geht das natürlich auch noch jenseits der 30. Dafür musst du noch nicht einmal zwingend deinen aktuellen Job aufgeben. Vor allem wenn du einen Schreibtisch-Job hast, hat sich spätestens seit der Corona-Krise Remote Work etabliert – das heißt, du kannst ortunabhängig arbeiten: von zu Hause oder aber in einem Coworking Space im Ausland. Viele Arbeitgeber ermöglichen es ihren Angestellten mittlerweile von überall auf der Welt zu arbeiten. In der Digital-Branche gibt es außerdem schon deutlich länger die „Digital Nomads“ – Menschen, die nur mit einem Laptop ausgerüstet Online-Jobs erledigen, (fast) völlig unabhängig von Ort und Zeit.

Fazit: Mit Work and Travel die Welt bereisen

Ein Working Holiday Visum eröffnet dir unkompliziert die Möglichkeit in viele verschiedene Länder zu reisen und vor Ort zu arbeiten, vor allem aber eine fremde Kultur, tolle Landschaften und neue Menschen kennenzulernen. Da die Visa an eine Altersgrenze von meist 30 Jahren geknüpft sind, ist die Zeit nach dem Abitur oder Studium oft genau die richtige, um aufzubrechen. Dabei sollte nicht dein oberstes Ziel sein, das große Geld zu machen, sondern mit Jobs, die zu Hause wahrscheinlich nicht annehmen würdest, dein Leben vor Ort und Ausflüge zu finanzieren. So sammelst du Erinnerungen und Erfahrungen, die dich noch weit über diese Monate hinaus begleiten werden und dir Kraft für den nächsten Schritt im (Arbeits-)Leben geben.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie viel verdient man mit Work and Travel?

Die Verdienstmöglichkeiten bei Work and Travel hängen vom Land, dem jeweiligen Job und deiner Qualifikation ab. Für einfache Arbeiten, zum Beispiel bei der Ernte, wird oft der Mindestlohn gezahlt. In Australien liegt der Mindestlohn zum Beispiel bei knapp über 21 AU$ (umgerechnet etwas über 13 Euro). Im Büro oder im Baugewerbe kann der Stundenlohn aber leicht das zwei- oder dreifache betragen.

Was sind die Voraussetzungen für Work and Travel?

Um an einem Work and Travel-Programm teilnehmen zu können, benötigst du ein Working Holiday Visum. Im Detail variieren die Voraussetzungen für das Visum von Land zu Land – für alle Visa musst du aber mindestens 18 Jahre alt sein, eine deutsche Staatsbürgerschaft und einen gültigen Reisepasse besitzen sowie finanzielle Rücklagen nachweisen können.

Welche Jobs eignen sich für Work and Travel?

Typische Jobs während eines Work and Travel-Aufenthalts findest du in der Landwirtschaft – zum Beispiel als Erntehelfer*in – und im Gastgewerbe, beispielsweise als Spül- und Küchenhilfe. Mit entsprechenden Vorkenntnissen findest du auch Jobs auf dem Bau, in Büros, Schulen oder als Kindermädchen.

In welchem Land ist Work and Travel am besten?

Die beliebtesten Work and Travel-Länder sind Australien und Neuseeland, da die Einreise besonders unkompliziert ist und der Lebensstandard sowie die Sicherheit ungefähr dem deutschen Niveau entspricht. Welches Land aber für dich tatsächlich am besten ist, hängt davon ab, welche Kultur du kennenlernen und welche Sprache du sprechen möchtest.

Wo ist Work and Travel am billigsten?

In Chili sind die Kosten für Unterkunft, Essen und Trinken sowie Freizeitgestaltung am niedrigsten, weshalb Work and Travel dort besonders günstig zu sein scheint. Bedenke dabei jedoch, dass auch die Verdienstmöglichkeiten deutlich geringer sind als zum Beispiel in Kanada oder Neuseeland. Stellt man Einnahmen und Ausgaben ins Verhältnis, nehmen sich alle Länder nicht viel in Sachen Kosten.

Work and Travel – Voraussetzungen, Kosten und Tipps (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Nathanial Hackett

Last Updated:

Views: 6580

Rating: 4.1 / 5 (52 voted)

Reviews: 91% of readers found this page helpful

Author information

Name: Nathanial Hackett

Birthday: 1997-10-09

Address: Apt. 935 264 Abshire Canyon, South Nerissachester, NM 01800

Phone: +9752624861224

Job: Forward Technology Assistant

Hobby: Listening to music, Shopping, Vacation, Baton twirling, Flower arranging, Blacksmithing, Do it yourself

Introduction: My name is Nathanial Hackett, I am a lovely, curious, smiling, lively, thoughtful, courageous, lively person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.